Achema quo vadis? Und zum Schluss kommen die Dechema Spione

0
986
- Werbung -

 

25.08.2022 – Frankfurt, 4. Achema Messetag!

Die Achema steht am Scheideweg. Kein Zweifel, nahezu alle Aussteller, mit denen wir die letzten 4 Tage gesprochen haben, sind begeistert von der Qualität der Besucher. Doch gleichzeitig ist die Enttäuschung über das Messeumfeld riesig! Viele leere Standflächen, die lieblos gerade mal mit einer Sperrholzwand abgetrennt wurden, werfen ein schlechtes Licht auf diese Weltleitmesse.

Natürlich ist es unter den Umständen von Pandemie, Sommerhitze, Krieg, Reisebeschränkungen in Asien … auch kein Wunder, dass die Zahl der Besucher drastisch zurück ging. Doch das scheinen viele der Aussteller verschmerzen zu können. Was bleibt, ist der Eindruck, dass hier die Weltleitmesse mit Weltleitanspruch und Weltleitpreisen auf Regionalniveau herunter geschrumpft wurde.

Die Auswirkungen werden wir in 22 Monaten zur Achema 2024 vom 10.  bis  14. Juni in Augenschein nehmen können. Mal sehen, ob dieses Fachmessejuwel dann zu altem Glanz für Aussteller und Fachbesucher aus aller Welt zurückfindet … und hoffen wir, dass uns keine Pandemie oder Kriegsgeschehen einen Strich durch die Rechnung machen werden.

26.08.2022 letzer Achema Messetag

Es ist kaum zu glauben, aber wahr: nachdem es die Dechema offensichtlich nicht geschafft hat, ein zukunftsfähiges Konzept für diese Weltleitmesse in 2022 zu präsentieren, fallen die Verbandspezialisten in uralte Verhaltensmuster zurück! Ab 13 Uhr streifen Spione der Dechema durch die Hallen und überprüfen – ausgerüstet mit Fotoapparat aber ohne Namensschild, welche Aussteller vorzeitig mit dem Abbau beginnen. Da zu dieser Zeit hier in Halle 8 definitiv keine Fachbesucher mehr unterwegs sind, haben viele bereits mit den Vorbereitungen des Abbaus begonnen. Der Dechema ist es zuzutrauen, dass sie diese Aussteller verwarnt. Hätten sie mal besser dafür gesorgt, dass die Achema 2022 attraktiver für Aussteller und Fachbesucher ist, dann hätte man auf diese Spione verzichten können.

Wir, sprich alle Achema-Aussteller, müssen aufpassen, dass die Dechema uns die Achema nicht kaputt macht. Wir brauchen die Achema!

Alle hier gezeigten Bilder sind heute in der Halle 8 entstanden, die einstmals mit Pumpen und Armaturen nicht nur die größte Ausstellergruppe der Achema repräsentierte, sondern für viele Ausstellungswillige nur über eine jahrelange Warteliste erreichbar schien.

 

 

- Werbung -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein