Achema 2022: Witte zeigt Zahnradpumpen für Dosieraufgaben und neue Steuerungseinheit

0
195
- Werbung -

 

Mit der neuen Steuerung Core Command realisiert Witte nun auch Dosiersysteme aus einer Hand. Die Steuerung ergänzt das umfassende Zahnradpumpenportfolio für die chemische Industrie.

Die neue Pumpensteuerung Core Command dient als Erweiterung der Zahnradpumpen und kann  auch in bestehende Prozesse integriert werden. Diese Steuerung ist speziell auf den Einsatz mit Witte-Zahnradpumpen abgestimmt, kann aber auch für Pumpen anderer Hersteller eingesetzt werden. Die Steuerung basiert auf einer Siemens SPS S7. Die Bedienung erfolgt über ein touchsensitives 7-Zoll-Panel, das ausreichend Platz für alle notwendigen und hilfreichen Informationen bietet. Die Parametrierung wird per Fingereingabe vorgenommen. Untergebracht in einem kompakten Schaltschrank, kann die Steuerung aufgrund der geringen Abmessungen flexibel im unmittelbaren Umfeld der Pumpe positioniert werden.

Die Anbindung externer Komponenten wie Frequenzumrichtern, Volumen- oder Massenstrommesser erfolgt mit üblichen Steckverbindungen. Neben den Standardschnittstellen wie Profinet, Ethernet oder USB stehen auch optionale Schnittstellen wie CANBus, AS-Interface, Modbus oder Devicenet zur Verfügung. Die Steuerung verfügt softwareseitig über verschiedene Betriebsmodi wie

  • Batchbetrieb,
  • manuellen Betrieb mit Drehzahlvorgabe ohne Regelbetrieb oder
  • die Regelung auf Durchfluss via externen Durchflussmesser.

Das System ist nach Herstellerangaben selbstlernend, d.h. Fördermengen durch Nachtropfen oder Nachlaufen der Pumpe werden erfasst und die Abschaltung der Pumpe im nächsten Batch dahingehend optimiert. Durch das automatische Datalogging während des Betriebs hat der Anwender volle Kontrolle und Transparenz über seine Chargen. Sollten während des Betriebes Abweichungen auftreten, können diese anhand der Historie einer Charge zugeordnet werden. Die Charge kann dann auf etwaige Qualitätsabweichungen überprüft werden.

Zahnradpumpen Baureihe ChemCore

Die Pumpen der ChemCore Baureihe sind flexibel einsetzbar, weil sie modular aus dem Baukastensystem des Unternehmens konfiguriert werden können.

Die Pumpen der ChemCore Baureihe sind speziell für die Verfahrenstechnik und Prozessindustrie entwickelt worden. Der Förderbereich erstreckt sich auf ein Viskositätsspektrum von 0,5 bis 1.000.000 mPas. Betrieben werden können die Pumpen in einem Temperaturbereich bis 300 °C in der Standardausführung. Auf Wunsch kann aber mit entsprechenden Modifikationen auch in höheren Temperaturbereichen gefördert werden.

Aufbauend auf das Baukastensystem des Unternehmens kann der Pumpenbetreiber aus einer Vielzahl an Werkstoffkombinationen und Dichtungssystemen wählen. Außerdem stehen verschiedene Beheizungsvarianten zur Verfügung. Die ChemCore Pumpen sind Chemiepumpen, die auch in Atex-Zonen betrieben werden können.

‘Drop-in-replacement’ für Hermetic Zahnradpumpen

Chemiepumpen der ChemCore-LZ-Baureihe mit einfacher oder doppelter Gleitringdichtung.

Die neue ChemCore-LZ-Baureihe ist ein Drop-in-Replacement für Hermetic-LZ-Zahnradpumpen. Die bei Hermetic 2018 ausgelaufene LZ-Baureihe ist in vielen Anlagen in Betrieb. Austauschpumpen vom Originalhersteller sind aber nicht mehr verfügbar. Witte bietet Betreibern dieser Pumpe eine Alternative. In Absprache und Kooperation mit Hermetic führt Witte diese Baureihe fort und übernimmt die Konstruktion und Fertigung der Pumpen unter dem eigenem Namen ChemCore-LZ. Diese Pumpen sind von den Anschlussmaßen absolut identisch, jedoch mit Innenteilen aus dem Witte Baukastensystem ausgestattet. Pumpenbetreiber können so, ohne die Anlage und Anschlüsse umzubauen, die Pumpen als Drop-in-Replacement unkompliziert austauschen. Angeboten wird die ChemCore-LZ mit einer einfachen, einer doppelten Gleitringdichtung oder einer Magnetkupplung sowie dem passenden Kupplungsanschluss.

- Werbung -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein