Abwasserpumpe mit Einmessautomatik, Verstopfungserkennung, Master-Slave-Steuerung, ‚Nexos-Intelligenz‘ und IE5-Permanentmagnetmotor

0
97
- Werbung -

 

Wilo-Rexa Solid-Q mit Nexos-Intelligenz

Auf der Ifat 2022 in München zeigt Wilo in Halle B1, Stand 251/350 die Abwasserpumpe. Die Systemlösung eignet sich nach Herstellerangaben zur Rohabwasser-Förderung in mittelgroßen Pumpstationen in Nass- oder Trockenaufstellung.

Die Solid-Q verfügt über eine Einmessautomatik, die turnusmäßig und selbstständig die optimale Drehzahl für das spezifische Betriebsumfeld ermittelt und auf Wunsch einstellt. So minimiert das Pumpensystem durch Rohrreibungsverluste bedingte Energieverbräuche und gewährleistet einen stets effizienten und sicheren Betrieb.

Für maximierte Zuverlässigkeit sorgt die integrierte Verstopfungserkennung, die automatisch einen Reinigungsvorgang auslöst, sobald sie ein zum Blockieren neigendes Laufrad erkennt. Dank dieser Eigenschaften ist diese Abwasserpumpe selbständig in der Lage, Veränderungen in ihrem Betriebsumfeld zu erkennen und sich automatisch darauf einzustellen.

Die Solid-Q verfügt zudem über eine redundant ausgeführte Master-Slave-Steuerung: In einem Verbund von bis zu vier Pumpen wird eine Pumpe als Master betrieben und regelt den Betrieb. Trotzdem besitzt jede einzelne Pumpe die gleiche Elektronik und kann somit bedarfsgerecht die Steuerungsfunktion übernehmen. Wird der Master beispielsweise zu Wartungszwecken abgeschaltet, kann jede beliebige andere Pumpe im Verbund sofort automatisch die Steuerung übernehmen und so den Betrieb ohne Eingriff des Bedieners fortsetzen.

Die so genannte Nexos-Intelligenz mit integrierten SPS-Regelungsfunktionen ist auf das im Motorkopf verbaute Digital Data Interface (DDI) installiert. Die komplette Steuerungsintelligenz sitzt damit bereits in der Pumpe und es wird keine zusätzliche externe Steuerung benötigt. Der zum System zugehörige, externe Frequenzumrichter wird bei der Inbetriebnahme auf Knopfdruck durch die Pumpe parametriert.

Der im Motor integrierte Elektronikbaustein beinhaltet eine IP-basierte, digitale Ethernet-Schnittstelle sowie einen Datenlogger, ein digitales Typenschild und eine integrierte Schwingungsüberwachung. Dank der integrierten Ethernet-Schnittstelle kann die Pumpe trotz umfangreicher Sensorik über einen einzigen Stecker und einfach wie nie mit der Anlage vernetzt und über ein extern angeschlossenes Touch-Panel oder direkt über den Computer lokal gesteuert und überwacht werden. Anwender können die Systemoberfläche unabhängig vom verwendeten Betriebssystem direkt per Internetbrowser aufrufen.

Das standardisierte Netzwerkprotokoll erlaubt zudem die einfache Integration in die vorhandene Anlagensteuerung sowie in Fernübertragungs- und Fernwartungsumgebungen. Sämtliche Betriebsdaten wie Wicklungs- und Lagertemperatur, aber auch Leistungsdaten des Umrichters oder der Füllstand des Schachts werden im integrierten Datenlogger gespeichert. Ein Datenexport über den Webserver oder laufend über die digitale Bus-Schnittstelle ermöglicht es dem Betreiber, weitergehende Analysen aus den Informationen zu generieren oder im Schadensfall mögliche Fehlerquellen in der Anlage zu identifizieren.

Der IE5-Permanentmagnetmotor der Wilo-Rexa Solid-Q erzielt im Vergleich zur Asynchrontechnik deutlich höhere elektrische Wirkungsgrade über einen deutlich breiteren Lastbereich. Dies reduziert die Energiekosten auch im Teillastbetrieb. Die neue Hydraulik ähnelt den bereits bekannten Solid-G-Laufrädern, erzielt durch ihre zwei Schaufeln jedoch einen höheren Wirkungsgrad und ist bei tendenziell geringeren Vibrationen besonders für die Regelung am Frequenzumrichter geeignet.

www.wilo.com

- Werbung -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein