Revolutionäre – weil sensorlose – Motorregelung für (Verdränger-) Pumpen ist auch völlig überlastfähig

0
48
- Werbung -

 

Das Pulsinjektionsverfahren ist der Schlüssel zu einem vollkommen sensorlosen Regelungsverfahren für alle Synchronmotortypen – von permanent-erregten Motoren bis hin zu Reluktanzmaschinen. Neben Standardwicklungstopologien mit verteilten Wicklungen können außerdem Motoren mit kostengünstigen konzentrierten Wicklungen mit dem Inveor Antriebsregler mit dem Pulsinjektionsverfahren nicht nur mit hoher Performance, sondern auch mit optimierter Effizienz betrieben werden. Dabei können Wirkungsgrade bis zu IE5 erzielt werden.

Eine herausragende Besonderheit ist, dass es hierbei keine Überlastgrenze gibt. Während man bisher einen Motor überdimensionieren musste, um kurzzeitige Überlasten z.B. beim Anfahren von Verdrängerpumpen zu realisieren, kennt das Pulsinjektionsverfahren keine Limits in Sachen Überlast, wodurch der Motor auch kleiner dimensioniert werden kann. Dank des Pulsinjektionsverfahrens der 2. Generation kann die Rotorlage anhand des Anisotropieverhaltens des Motors auch im Stillstand exakt bestimmt werden. Darüber hinaus nimmt die Positionsgenauigkeit mit zunehmendem Strom zu, was nach Herstellerangaben „revolutionär gegenüber der aktuell am Markt befindlichen Verfahren ist.“

Das neue Regelungsverfahren hat auch noch weitere Vorteile: Durch den Wegfall des Gebers reduziert sich die Motorgröße und beide Wellenenden sind nutzbar. Die geringere Anzahl an Komponenten und Kabelverbindungen erhöht zudem die Produktlebenserwartung und die Robustheit des Systems. Da sowohl die Kosten für die Drehgeberhardware als auch der Aufwand für die Montage, Justierung und Wartung des Gebers entfallen, lässt sich durch den Einsatz des neuen Regelungsverfahrens eine signifikante Kostenersparnis erzielen. Störende Geräuschemissionen werden durch die Verwendung eines sehr kleinen HF-Messsignals und die Möglichkeit der Pegelanpassung des HF-Messsignals auf ein akzeptables Maß reduziert oder sogar komplett eliminiert.

Mit dem neuen Pulsinjektionsverfahren erweitert Kostal das Anwendungsspektrum der Inveor-Antriebsregler-Familie deutlich, sodass die unterschiedlichsten Applikationsanforderungen bedient werden können. Beispiele sind die Drehzahlregelung von Verdrängerpumpen oder auch Dosieraufgaben.

- Werbung -

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fügen Sie bitte Ihr Kommentar ein!
Geben Sie hier bitte Ihren Namen ein