Trinkwasser-Druckerhöhungsanlage mit thermischer Desinfektion

0
30
- Werbung -

 

Wilo bietet jetzt mit ThermoDes eine Hygienelösung zur Reinigung von Wilo-Druckerhöhungsanlagen mithilfe dieses Desinfektionsverfahrens – sowohl ab Werk als auch am Einbauort.

Thermische Desinfektion als Zusatz zur chemischen Reinigung

Zwar werden die Druckerhöhungsanlagen von Wilo längst nach allgemein anerkannten Regeln der Technik im Werk chemisch desinfiziert. Jetzt werden diese Druckerhöhungsanlagen für Deutschland, Österreich und die Schweiz im Werk in Oschersleben auch thermisch desinfiziert, bevor sie mit verschlossenen Rohrenden und in einer Schutzverpackung ausgeliefert werden.

Alle Wilo-Druckerhöhungsanlagen für Deutschland, Österreich und die Schweiz – hier im Bild die Wilo-SiBoost Smart Helix Excel – werden ab Werk standardmäßig thermisch desinfiziert.

Der Hintergrund: Gerade bei werksseitig nass geprüften Produkten für die Trinkwasserinstallation, zum Beispiel Druckerhöhungsanlagen, stellen feuchtigkeitsliebende und gesundheitsgefährdende Bakterien für alle Hersteller eine Herausforderung dar. Für das Bakterium Pseudomonas aeruginosa (PSA) etwa legt die Trinkwasserverordnung einen strengen Grenzwert von 0 KBE je 100 ml fest. „Mit der thermischen Desinfektion als Zusatz zum chemischen Desinfektionsverfahren implementieren wir ein anerkanntes Verfahren, um diesen Krankheitserreger effizient zu eliminieren und schaffen so ein echtes Hygiene-Plus. Mit diesem Prozess und der daraus resultierenden Wilo-Herstellererklärung geben wir unseren Kunden die Sicherheit, ein Produkt im Sinne der mikrobiologischen Anforderungen der Trinkwasserverordnung erworben zu haben“, sagt Dirk Böttcher, Wilo-Produktportfoliomanager Wasserversorgung DACH.

„Wir können diese hygienische Sicherheit bis zur Auslieferung ab Werk garantieren. Allerdings können wir nicht völlig ausschließen, dass die Anlagen bei Folgeprozessen, die nicht unserer Einflussnahme unterliegen – zum Beispiel beim Transport, bei der Lagerung, der Installation oder auch bei langen Standzeiten unter Wasser – möglicherweise noch verunreinigt werden. Doch auch darauf haben wir eine Antwort – Wilo-ThermoDes mobil.“

Verfahren durch unabhängiges Prüfinstitut bestätigt

Im thermischen Desinfektionsprozess werden alle medienberührenden Oberflächen für mehrere Minuten auf über 70 °C erhitzt. Die Hitze durchdringt Biofilme besser und tötet diese erfolgreicher ab als Chemikalien. Zudem werden bei der thermischen Desinfektion aktive und inaktive PSA-Bakterienstadien vollständig eliminiert. „Dieses Verfahren ist durch das unabhängige Institut IWW, das Rheinisch-Westfälische Institut für Wasser, bestätigt und zertifiziert“, so Böttcher weiter.

www.wilo.com

- Werbung -

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fügen Sie bitte Ihr Kommentar ein!
Geben Sie hier bitte Ihren Namen ein