Energieeffiziente Vakuumversorgung auch für die Glasproduktion

Vakuumtechnik ist ein zentraler Bestandteil in der Produktion und Verarbeitung von Glasprodukten: So sorgt etwa die Evakuierung von Glasformen, die Beschichtung von Architekturglas oder die Flaschenabfüllung unter Vakuum für eine hohe Produktqualität und  Produktivität der Prozesse. Darüber hinaus garantieren Vakuumheber den sicheren innerbetrieblichen Transport schwerer und empfindlicher Glasteile. Exakt für solche Anwendungen mit einem hohen Vakuumbedarf präsentiert Atlas Copco auf der Glasstec vom 23. bis 26. Oktober 2018 in Düsseldorf seine neue drehzahlgeregelte Schraubenvakuumpumpenreihe GHS 3800-5400 VSD+.

Die GHS VSD+ Reihe wurde als langlebiges Plug-and-Play-System in einem Gehäuse ausgelegt. „Die energieeffizienten Einheiten liefern höhere Volumenströme pro Stunde und Kilowatt Leistungsaufnahme als Vakuumpumpen mit vergleichbarer Leistung“, erklärt Christoph Angenendt, Communications Manager Industrial Vacuum bei Atlas Copco.

Besonders sinnvoll ist daher die Umrüstung von mehreren dezentralen Pumpen auf eine zentrale Vakuumversorgung. Mit einem GHS VSD+ System können Anwender ihre Produktivität deutlich steigern. Atlas Copco berichtet, dass im Vergleich zu herkömmlichen Drehschieber-Vakuumpumpen in der Glasherstellung Energieeinsparungen von bis zu 50 Prozent erzielt werden können.

Das Schraubenelement im Herzen der GHS 3800-5400 VSD+Pumpen bietet nach Herstellerangaben eine Lebensdauergarantie, während Turbo- und Humidversionen eine störungsfreie Leistung auch in schwierigsten Anwendungsumgebungen sichern. Die Grobvakuumpumpen sind optional mit Luft- oder Wasserkühlung ausgestattet. Eine Energierückgewinnungs-Option macht es möglich, die Arbeit des Hocheffizienzmotors IE3 zu nutzen. Durch eine Ölrückhaltung wird die Qualität der Abluft verbessert. „Daraus resultiert eine sauberere und auch kühlere Arbeitsumgebung“, so Angenendt.

Das Steuerungssystem und das drehzahlgeregelte Antriebssystem (VSD+) stellen sicher, dass die Pumpen einen möglichst geringen Vakuumstrom liefern, mit dem das erforderliche Vakuum gehalten werden kann. So wird der Energieverbrauch minimiert und die  Betriebskosten über den Lebenszyklus reduziert.

Zur Effizienz trägt nach Herstellerangaben „aber auch der geringe Wartungsaufwand bei. Das Schneckenelement ist über Jahre wartungsfrei. Darüber hinaus können Ansaugfilter und Ölabscheider ohne Demontage der Rohrleitungen ausgetauscht werden.“ Das System zeigt alle relevanten Informationen auf einer grafischen Benutzeroberfläche an. Einstellung oder Änderung des Betriebsvakuums wird über das Drücken einer Taste vorgenommen. So können Anwender die Leistung der Pumpe leicht an die jeweiligen Prozess-Anforderungen anpassen.

Während das Steuerungssystem die Integration in das Anlagen-Managementsystem des Anwenders ermöglicht, hält Atlas Copco mit dem Smartlink eine optionale Fernüberwachungslösung bereit. Sie stellt Daten auch für die Servicetechniker bereit, um Betriebseinstellungen in
Echtzeit anzupassen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tags: , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort