Upgrades und Überwachungstechnik für Pumpen

0
4

Beim Upgraden von Pumpen gibt es zwei maßgebliche Zielsetzungen:

  • höhere Zuverlässigkeit und
  • größere Effizienz.

In punkto Zuverlässigkeit spielt die Schmierung eine wichtige Rolle. Gerade in warmen, feuchten Regionen oder in feuchten Umgebungen besteht die Gefahr, dass die Lager durch eindringendes Wasser korrodieren.

Dem kann ein automatisches Schmiersystem entgegenwirken: Es versorgt die Schmierstellen präzise und regelmäßig mit Öl bzw. Fett. Damit ist der Schmierstoff im System immer frisch und beugt Problemen, die durch eindringende Feuchtigkeit, Verschleißpartikel oder Schmutz verursacht werden, vor. Da jeder Anwendungsfall seine spezifischen Anforderungen hat, bietet SKF unterschiedliche Schmiersysteme an – von ebenso einfachen wie wirkungsvollen Einpunkt-Schmierstoffgebern aus der LAGD Reihe bis hin zur umfangreichen Öl-Umlaufanlage mit Filter, Heizung oder Kühlung.

Effizienz steigern

Lager mit keramischer Schutzschicht

Mit Blick auf die Effizienz sind drehzahlgeregelte Antriebe für Pumpen die Lösung mit den größten Effekten. Allerdings kann der Einsatz von Drehzahlreglern zum Stromdurchgang im Lager führen, wodurch das Lager geschädigt und womöglich innerhalb weniger Tage zerstört wird.

Dieser Gefahr kann man durch die Verwendung stromisolierter Lager (mit keramischer Schutzschicht) oder Hybridlagern (mit keramischen Wälzkörpern) begegnen.

Die Gebrauchsdauer vom Pumpen lässt sich nicht zuletzt durch eine Zustandsüberwachung verlängern. Der QuickCollect Sensor von SKF ist ein aktuelles Beispiel. Er erfasst Schwingungen und Temperaturen und sendet diese Daten drahtlos an ein Mobilgerät, das mithilfe einer Einsteiger-App namens QuickCollect Maschinendiagnosedaten zur Speicherung und Analyse bereitstellt. Wer höhere Ansprüche hat, kann den gleichen Sensor auch mit einer leistungsfähigeren App (DataCollect) nutzen.  Dieses „Upgrade“ bietet den QuickCollect Anwendern dann u. a. erweiterte Diagnosefunktionen sowie die Möglichkeit, Wartungsaufgaben und Inspektionsdaten zu verwalten und zu überwachen. Außerdem können sich die DataCollect Nutzer mit der SKF Cloud vernetzen und bekommen so bei Bedarf sogar Zugang zu Ferndiagnose-Diensten durch SKF Experten.

www.skf.de  

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fügen Sie bitte Ihr Kommentar ein!
Geben Sie hier bitte Ihren Namen ein