Wilo blickt optimistisch in die Zukunft

0
4
- Werbung -

Das Geschäftsjahr 2014 war – nach Einschätzung von Wilo – von schwierigen politischen sowie unsicheren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen geprägt. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen hat sich die Wilo Gruppe gut behauptet und den profitablen Wachstumskurs fortgesetzt.

Umsatzerlöse von mehr als 1,23 Milliarden Euro

Das Unternehmen ist währungsbereinigt um drei Prozent gewachsen und hat umsatzseitig die Rekordniveaus der Vorjahre übertroffen. Die geopolitischen Spannungen führten im Berichtsjahr unter anderem zu signifikanten Verwerfungen an den Devisenmärkten. In den Emerging Markets war, in einigen für Wilo wirtschaftlich wichtigen Ländern, ein deutlicher Währungsverfall, zu verzeichnen. Der russische Rubel und die türkische Lira wurden auch 2014 noch einmal teilweise zweistellig gegenüber dem Euro abgewertet. Trotz dieser negativen Währungseffekte hat der Dortmunder Pumpenspezialist Umsatzerlöse in Höhe von 1.234,7 Millionen Euro erwirtschaftet.

Operativer Gewinn auf hohem Niveau

Der operative Gewinn (EBIT) blieb absolut zwar unter dem Vorjahreswert, lag mit 111,2 Millionen Euro weiter auf hohem Niveau. „Die EBIT-Rendite von neun Prozent liegt in unserem strategischen Korridor einer relativen Profitabilität in Höhe von neun bis 11 Prozent. Im gegebenen Umfeld ist dies insgesamt ein zufriedenstellendes Ergebnis“, bewertete der Wilo Vorstandsvorsitzende Oliver Hermes die Kennzahlen des Geschäftsjahres 2014. „Ohne die negativen Währungseffekte wäre das EBIT absolut um 4,9 Millionen Euro höher ausgefallen“, ordnete er das Ergebnis ein.

Steigerung der globalen Marktpräsenz

Der Premiumanbieter von Pumpen und Pumpensystemen steigerte zudem seine globale Marktpräsenz durch neue Tochtergesellschaften in den wachstumsstarken Regionen Mexiko, Tunesien und Nigeria, investierte mehr als 50 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung und setzte am Stammsitz in Dortmund das größte Programm Standortentwicklungsprogramm seiner Unternehmensgeschichte in Gang. „Trotz der weltwirtschaftlichen Unsicherheiten sind für uns wichtige strategische Aktivitäten entschlossen vorangetrieben worden. Die Investitionstätigkeit sowie die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten haben eine konsequente Intensivierung erfahren“, sagte Oliver Hermes.

In der Region Europe erzielte die Wilo Gruppe 2014 im Vergleich zum Vorjahr ein leichtes Umsatzplus von 0,4 Prozent. Die Umsatzerlöse verbesserten sich dabei um 2,8 Millionen Euro auf 700,9 Millionen Euro. Deutliche Umsatzsteigerungen in den osteuropäischen EU-Staaten, auf den britischen Inseln und in den Beneluxländern haben die Umsatzrückgänge im deutschsprachigen Raum, in Frankreich sowie den nordischen und baltischen Ländern mehr als ausgeglichen.

Region EMEA als Wachstumstreiber

In der Region EMEA (East, Middle East, Africa) stiegen die Umsatzerlöse währungsbereinigt um 10,9 %. Damit erwies sich diese Region erneut als Wachstumstreiber innerhalb der Wilo Gruppe. Trotz der angespannten politischen Situation und der daraus resultierenden starken Belastungen insbesondere in Russland und der Türkei, hat sich die Geschäftstätigkeit in beiden Ländern, gemessen in lokaler Währung, exzellent entwickelt. In Russland stiegen die Umsatzerlöse um 12 Prozent, in der Türkei um 10,8 Prozent. Die Entwicklung in Euro ist in beiden Ländern durch den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sowie die politischen Unsicherheiten in der Türkei beeinträchtigt, die zu signifikanten Abwertungen des russischen Rubels, der ukrainischen Hrywnja und der türkischen Lira geführt haben.

Konzentration der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten

Durch ein weltweit verzweigtes Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk gewährleistet die Wilo Gruppe die erfolgreiche Durchführung vielfältiger Forschungsprojekte. Sämtliche Aktivitäten werden gruppenweit durch drei zentrale Forschungs- und Technologiecenter in Dortmund geführt. Im Geschäftsjahr 2014 ist ein Technologiecenter mit dem Schwerpunkt Produktionssysteme und -technologien gegründet worden. Hier sollen die zukünftigen Herausforderungen aus der Thematik Industrie 4.0 verstärkt und schneller bearbeitet werden.

Hohe Investitionen

Die Investitionen, vor allem in Kapazitätserweiterungen, neue Fertigungstechnologien und den Ausbau der vorhandenen Vertriebs- und Produktionsstandorte erhöhten sich im Berichtsjahr um 2,2 Millionen Euro auf 66,1 Millionen Euro. Dabei entfielen allein 50,6 Millionen Euro in die Modernisierung und Erweiterung von Produktionskapazitäten in den wichtigen europäischen Märkten Deutschland und Frankreich. „Dies unterstreicht die große Bedeutung der europäischen Standorte für die strategische Ausrichtung der Wilo Gruppe“, erläuterte Oliver Hermes. Investiert wurde dort unter anderem in Anlagen zur Produktion ErP-konformer Produkte sowie, aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Elektronikkomponenten, in entsprechend angepasste Fertigungskapazitäten. Mit dem Erwerb einer Beteiligung an der iEXERGY GmbH, die auf die Entwicklung von Smart-Home-Lösungen spezialisiert ist, wurde darüber hinaus die Kompetenz als System- und Lösungsanbieter in der Gebäudetechnik ausgeweitet. In Mexiko, Tunesien und Nigeria sind neue Tochtergesellschaften entstanden und in Brasilien wurden eine neue Montagelinie und ein Testbecken eröffnet. „Durch unsere langfristig ausgerichtete Investitionspolitik stellen wir sicher, dass wir entsprechend unserer Unternehmensstrategie auch zukünftig profitabel wachsen“, betonte der Wilo-Vorstandsvorsitzende. Bis zum Jahr 2020 soll der Umsatz der Unternehmensgruppe auf über zwei Milliarden Euro gesteigert werden. Dieses Ziel wurde im Geschäftsjahr 2014 weiter konsequent verfolgt.

Starke Liquidität festigt Position der Unabhängigkeit

Mit 149,1 Millionen Euro bleibt die Liquiditätsposition sehr gut. Die Wilo Gruppe konnte ihre Finanzverbindlichkeiten im Geschäftsjahr 2014 weiter zurückführen und erzielte einen positiven Free Cashflow in Höhe von 38,0 Millionen Euro. Dies entspricht dem zweithöchsten Wert, der in den letzten fünf Jahren erwirtschaftet wurde. Mit ihrer starken Bilanzstruktur und einer hohen Innenfinanzierungskraft hat Wilo die Unabhängigkeit gegenüber den internationalen Finanz- und Kapitalmärkten weiter gefestigt.

Weltweit leicht steigende Zahl an Beschäftigten

„Unsere qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weltweit die treibende Kraft für den nachhaltigen, wirtschaftlichen Erfolg der Wilo Gruppe“, unterstrich Oliver Hermes die Bedeutung von Personalentwicklungs- und Recruiting Maßnahmen für das Unternehmen. Die Gesamtzahl der Beschäftigten ist im Jahresdurchschnitt 2014 um 3,2 Prozent auf 7.425 gestiegen, wobei alle Regionen von der Schaffung neuer Arbeitsplätze profitiert haben. Mit der Intention, die führende Position in Bezug auf Technologieentwicklung und Innovation zu verteidigen und weiter auszubauen, wurde die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung zum zweiten Mal in Folge um mehr als 25 Prozent erhöht.

Der geplante Wilo Campus
Der geplante Wilo Campus

Globale Energierevolution birgt hohes Geschäftspotenzial

Der Energieverbrauch steigt weltweit ungebrochen. Die fossilen Reserven allerdings sind endlich. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien wird deshalb in vielen Ländern der Erde rasant vorangetrieben. „Eine Energierevolution ist in vollem Gange“, stellt der Wilo-Vorstandsvorsitzende fest. „Doch der Klimawandel, einer von sechs globalen Megatrends, die für die Wilo Gruppe von entscheidender Bedeutung sind, lässt sich nicht allein durch einen erneuerbaren Energie-Mix aufhalten“, so Hermes weiter, der in dieser Hinsicht globalen Handlungsbedarf sieht: „Diese Problematik ist nur mit einem drastischen Rückgang des Energieverbrauchs und gleichzeitig einer deutlichen Steigerung der Energieeffizienz zu lösen.“ Die Wilo Gruppe hat sich als Premiumhersteller von Pumpen- und Pumpensystemen der Aufgabe verschrieben, für die Gebäudetechnik, die Wasserwirtschaft und die Industrie hocheffiziente, klimaschonende Technik zu entwickeln und zur Verfügung zu stellen. Die globale Energierevolution birgt erhebliches Geschäftspotenzial, das Wilo für das weitere profitable Wachstum gezielt nutzen wird.

Größtes Standortentwicklungsprogramm der Wilo-Geschichte

Am Stammsitz in Dortmund sollen zukunftsweisende Produktionsprozesse und -technologien neue Maßstäbe in der Pumpenindustrie setzen. Im Zuge des größten Standortentwicklungsprogramms der fast 150-jährigen Unternehmensgeschichte, entstehen bei Wilo bis zum Jahr 2020 auf einer Fläche von 110.000 Quadratmetern ein neuer Produktionskomplex sowie moderne Gebäude für Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt im hohen, zweistelligen Millionenbereich. „Dieses Jahrhundert-Projekt ist eine langfristige Investition mit Blick auf die kommenden 50 Jahre“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Oliver Hermes, „und wird die Wilo Gruppe in neue Dimensionen führen.“ Ende 2015 wird der erste Spatenstich für das Werk erfolgen, das im Frühjahr 2018 in Betrieb genommen werden soll. 2020 soll der gesamte neue Wilo Campus, der Forschung und Entwicklung, Produktion, Logistik und Verwaltung am historischen Stammsitz des Traditionsunternehmens in Dortmund konzentriert, fertiggestellt sein.

ww.wilo.de

- Werbung -

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Fügen Sie bitte Ihr Kommentar ein!
Geben Sie hier bitte Ihren Namen ein