Artikel mit ‘Kraftwerk’ getagged

Pumpen für die Rauchgasentschwefelung

Dienstag, 10. April 2018 von Rüdiger Nagel

Eine Zementfabrik in Texas gehörte zu den ersten in den USA, die eine Rauchgasentschwefelung installierten und damit die Schwefeldioxid-Emissionen deutlich senken konnten. Aus Sicht der Pumpenhersteller und -betreiber ist diese Anwendung eine echte Herausforderung, weil der Kalk, der das Rauchgas auswäscht, extrem korrosiv und abrasiv ist. Unter diesen Bedingungen bewähren sich spezielle Pumpen, deren Gehäuse und Laufräder aus Mineralguss hergestellt werden.

Die Rauchgasentschwefelung (REA) hat sich – nicht zuletzt dank immer strengerer Umweltgesetzgebung – in verschiedenen Industriezweigen durchgesetzt. Erste Anwendungen gab es in Kohlekraftwerken und Müllverbrennungsanlagen. Heute kommen REA-Systeme mit Gaswäschern auch in anderen Anlagen zum Einsatz, die Kohle als Brennstoff verwenden. Das Rauchgas wird mit Kalkschlamm besprüht. Das führt zu einer chemischen Reaktion, die Schadstoffe aus dem Rauchgas entfernt. Dabei wird der Kalkschlamm zu Gipsschlamm. Der Gips kann dann entwässert und als Grund- bzw. Zuschlagsstoff verkauft werden – zum Beispiel an Beton-Produzenten.

(mehr …)

Düchting: Retrofit von Absorber-Umwälzpumpen für Rauchgasentschwefelung

Mittwoch, 05. Oktober 2016 von Rüdiger Nagel

picture-1Die Rauchgasentschwefelung ist ein echter „Härtetest“ für Umwälzpumpen, denn das Fördermedium ist äußerst korrosiv und abrasiv. Mit der neuen MCCR-Baureihe bietet Düchting Pumpen speziell für diese Härtefälle, die sich auch für den Retrofit bestehender Pumpstationen in Kraftwerken eignen. Die MCCR-Baureihe basiert auf den Pumpen der MCC-Serie, deren medienberührte Bauteile aus Mineralguss gefertigt sind.

Dieser Werkstoff mit der Bezeichung Siccast basiert auf einem Siliziumcarbid-Binder-Gemisch, das drucklos in die gewünschte Form gebracht und anschließend heiß gehärtet wird.

(mehr …)

Call for Papers: „Pumpen in der Verfahrenstechnik“ 2017

Donnerstag, 01. September 2016 von Rüdiger Nagel

Die 21. Praktikerkonferenz „Pumpen in der Verfahrenstechnik“, findet vom 24. bis 26. April 2017 in Graz statt. Alles dreht sich dabei um die Verfahrenstechnik. Zu den Schwerpunktfeldern der Konferenz zählen aber auch die Kraftwerks- und die Abwassertechnik. Interessierte Experten werden eingeladen, einen Vortrag zu diesem Themenkreis in Kurzform bis Ende November 2016 einzureichen.

www.praktiker-konferenz.com

Mehrstufige Axialpumpen: Perspektiven des Einsatzes neuer Konstruktionen

Dienstag, 19. Juli 2016 von Rüdiger Nagel
Abb. 1 Das neuartige Poly-Reihenlaufrad

Abb. 1 Das neuartige Poly-Reihenlaufrad

Mehrstufenpumpen, die in Serie gefertigt werden, werden heute vorwiegend auf der Grundlage von Einzelstufen projektiert. Zudem sind bekannte Laufrad-Ausführungen nicht ohne Nachteile: So entstehen bei Ausführungen mit spiralförmigen Zulauf- und Austrittslaufvorrichtungen bei ungeplanten Betriebszuständen zusätzliche alternierende Radialkraft, die bei geringem Zulauf größere Bedeutung gewinnen. Ferner gewährleisten in Hochleistungspumpen die ringartigen und halbspiraligen Zuführungen kein hinreichend gleichmäßiges Geschwindigkeits- und Druckprofil am Eingang zum Laufrad. Dies hat zwar eine Reduzierung des Vibrations-Geräuschverhaltens zur Folge, aber die axial-radiale Strömung im Eingangsbereich des Laufrades und die darin erhöhte Flügelausladung führt zu erhöhter Ungleichmäßigkeit der Strömung mit der Folge erhöhter Kavitationsneigung, Entstehung von Vibrationen und Materialabtrag.

Diese beschriebenen Faktoren fördern die Bildung zusätzlicher Kavitationsquellen, die bei einem hohen Zulaufstrom von Q > 0,6 m3/s besonders intensiv sind und von Erosionsabtragungen an den umströmten Bauteile begleitet werden. Dies verringert den Wirkungsgrad und das Neigungsverhältnis der Druck- und Durchflusskurve in der Pumpen-Kennlinie.

Neuartige Laufrad-Konstruktion (mehr …)